• Versandkostenfrei ab 29,-
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
  • Über 10.000 Artikel
Katze sitzt auf neben einer Frau auf einer Fensterbank

Überfordert mit der Katze? Wir haben nützliche Tipps für Sie

Kleine Kinder, Job und Hausarbeit – so sehr wir unsere Katzen lieben, im Alltag ist es nicht immer einfach, dem Stubentiger so viel Zeit zu widmen, wie man eigentlich möchte. Hier meldet sich bei vielen Tierbesitzern das schlechte Gewissen: Werde ich meiner Katze noch gerecht? Hat sie ein schönes Leben bei mir oder ginge ihr es woanders besser? Wenn die Katze dann noch Aufmerksamkeit einfordert, indem sie Möbel zerkratzen oder markiert, hängt der Haussegen richtig schief.

Loading...

Sie fühlen sich überfordert mit Ihrer Katze und wissen nicht weiter? Sie sind damit nicht allein! Sehr viele Katzenbesitzer geht oder ging es bereits wie Ihnen!  Doch was tun, wenn das Leben mit dem Haustiger nicht so ist läuft wie man es gerne hätte?

Überfordert mit Katze – woran liegt es?

Sie wollen, dass das Leben mit Katze wieder Spaß macht? Der erste Schritt ist, sich mit den aktuellen Problemen und möglichen Ursachen auseinanderzusetzen. Nehmen Sie sich Zeit und versuchen Sie, die Situation so objektiv wie möglich zu betrachten. Oft helfen dabei Gespräche mit Freunden und Bekannten.

 

Hier sind einige Faktoren, die dazu führen können, sich mit der eigenen Katze überfordert zu fühlen:

  • Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit mit dem Job
  • Viele weitere Verpflichtungen im Alltag (z.B. Kinderbetreuung, Hausarbeit, Hobbys)
  • Veränderte Lebensumstände (Umzug, Familienzuwachs, Trennung)
  • finanzielle Schwierigkeiten
  • Probleme bei der Katzenerziehung
Katze sitzt auf dem Boden und schaut hoch

Wie wird der Alltag mit Katze wieder schöner?

Einer oder mehrere dieser Punkte treffen auf Ihre aktuelle Situation zu? Das ist okay. Die gute Nachricht ist: Für die allermeisten Probleme gibt es Lösungen. Die folgenden Tipps können Ihnen dabei helfen, dass das Leben mit Katzen wieder so viel Spaß macht wie früher.

Vereinbarkeit mit dem Beruf

Veränderte Lebensumstände und -situationen

Finanzielle Herausforderung

Schwierigkeiten bei der Katzenerziehung

Aggressives Verhalten der Katze

Überfordert mit Katze – was kann ich tun?

In fünf Schritten können Sie sich einen Überblick über die Gesamtsituation verschaffen – und handeln.

Infografik zum Thema mit Katze überfordert - 5 Schritte die helfen

Was tun, wenn es nicht besser wird?

Sie machen alles für Ihren Stubentiger, doch es will sich keine Besserung einstellen? Wenn Ihnen das Leben mit Katze schlaflose Nächte bereitet und Ihnen zusetzt, ist es an der Zeit, Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Als Tierbesitzer wollen wir schließlich das Beste für unsere Schützlinge. Auch – oder ganz besonders – wenn man darüber nachdenkt, die Katze abzugeben. Hier finden Sie Rat, Unterstützung und ein offenes Ohr:

 

Katzenpsychologen und -verhaltensberater sind spezialisiert auf die Probleme, die im Zusammenleben mit Katzen entstehen können. Sie bieten neben Beratungsgesprächen auch Hausbesuche und langfristige Beratung für Problemfellchen hat.

 

Auch vereinzelte Hundeschulen bieten Kurse oder Beratungen für Katzenhalter an.
Bei allgemeinen Fragen zum Thema können Sie sich telefonisch oder per E-Mail an den Deutschen Tierschutzbund wenden. Der Infoservice beantwortet montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr Anfragen von Privatpersonen. Telefonisch unter 0228-60496-73 oder per E-Mail an infoservice@tierschutzbund.de.

 

Auch in Tierschutzvereinen und Tierheimen in Ihrer Region finden Sie Ansprechpartner, die Tipps geben und – im schlimmsten Falle – über verantwortungsbewusstes Abgeben der Katze informieren.

Körpersprache bei Katzen – Signale erkennen

Wie kann ich meine Katze verantwortungsbewusst abgeben?

Bevor Sie es eines Tages bereuen: Die Entscheidung, das geliebte Haustier abzugeben, sollte nie aus dem Bauch heraus getroffen werden. Führen Sie vorher unbedingt Beratungsgespräche. Auch in aussichtslos erscheinenden Situationen gibt es oft Alternativen. Vielleicht kann ein Catsitter, die Nachbarin oder ein guter Freund regelmäßig unterstützen? Oder kann ein Familienmitglied die Katze vorrübergehend aufnehmen, bis sich Ihre Situation gebessert hat? Auch eine Unterkunft auf Zeit in einer Tierpension oder im Tierheim oder einer Pflegestation können eine Möglichkeit sein, das Haustier nicht zu verlieren.

 

Falls Sie bereits alles durchgespielt haben und nur der Weg der Abgabe bleibt: Achten Sie darauf, Ihr Tier in gute Hände zu geben. Ein Schutzvertrag kann sinnvoll sein, wenn Sie das Tier an Privatpersonen geben möchten: Zum Schutz der Katze regelt dieser Vertrag die Bedingungen, die mit dem Tier verbunden sind. Vielleicht besteht die Möglichkeit, den neuen Besitzer zuhause zu besuchen oder nach Übergabe in Kontakt zu bleiben? Auch die oben genannten Stellen helfen rund um das Thema verantwortungsbewusste Abgabe der Katze.

Hatten Sie oder sind Sie in einer schwierigen Phase mit Ihrer Katze? Teilen Sie mit uns auf unseren Social Media-Kanälen Ihre Tipps oder wie Sie die Situation gemeistert haben.

Loading...

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Weitere Themen im Überblick