Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  10.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
hund-st-tierarzt.jpg

Mit dem Hund zum Tierarzt: Welpen richtig vorbereiten & Tierarztkosten-Check

Der Gang zum Tierarzt mit Ihrem Hund sollte Routine sein – und zwar nicht erst bei Unfällen oder Krankheiten. Denn genau wie bei uns Menschen ist auch bei unseren Hunden eine regelmäßige Vorsorge wichtig, damit Ihr Liebling lange mit Ihnen durchs Leben gehen kann. Schon im Welpen-Alter kommen die ersten Untersuchungen auf Ihren kleinen Hund zu, auf die er am besten schon vorbereitet sein sollte. Lesen Sie hier, wie Sie Ihren Welpen und auch ältere Hunde, die diese Behandlung bisher vielleicht noch nicht kennen, auf den Tierarzt einstimmen und welche Tierarztkosten beim Hund auf Sie zukommen.

Tierarzt mit dem Welpen – das kommt auf Sie zu

Kaum ist der Welpe eingezogen, ist es auch schon Zeit für den Tierarzt. Noch so ein aufregendes Abenteuer, bei dem er Ihre volle Unterstützung braucht. Der Tierarzt prüft den Gesundheitszustand des Hundes, schaut nach körperlichen Auffälligkeiten oder Parasiten und beginnt mit der Grundimmunisierung bei Ihrem Hund. Der erste Tierarztbesuch kann auch nur aus Streicheln und Leckerchen bestehen. So wird es für den Welpen besonders positiv.

Gute Züchter geben ihren Welpen ab der zweiten oder dritten Woche eine Wurmkur, die der Tierarzt fortsetzt.

Ab der achten Woche und vor dem ersten Kontakt mit Artgenossen sollten Welpen das erste Mal gegen Parvovirose, Leptospirose, Hepatitis und Staupe, eventuell auch Zwingerhusten.

Und ab dem vollendeten dritten Monat gegen Tollwut geimpft werden.

Wann der Impfschutz des Welpen aufgefrischt werden muss, steht im Impfpass, den Sie vom Vorbesitzer oder von Ihrem Tierarzt erhalten.

Auf in ein neues Abenteuer! So trainieren Sie mit Ihrem Welpen den Tierarztbesuch

Damit Ihr Welpe sanft und sicher auf dem neuen „Planeten Tierarztpraxis“ landet, könne Sie schon ein paar Dinge mit ihm üben. Der Tierarzt wird sich zum Beispiel Fell, Ohren, Augen, Pfoten, Zähne und Geschlechtsorgane ganz genau ansehen wollen. Dafür es ist gut, wenn Ihr Hund dieses Betasten und Beschauen schon kennt. Welpen lieben Körperkontakt! Deswegen können Sie die Handgriffe ganz unauffällig in die Schmusestunden einbinden. Das ist übrigens auch unabhängig vom Tierarzttermin ein wichtiges Training, damit Sie Ihren Hund selbst untersuchen können. Vertrauen zu jedem Ihrer Handgriffe erleichtert auch die Fellpflege.

Trainieren Sie also einfach zwischendurch Folgendes:
  • Betasten Sie vorsichtig die Ohren Ihres Welpen.

  • Heben Sie behutsam die Lefzen, um sich seine Zähne anzuschauen.

  • Schauen Sie unter die Pfoten Ihres Hundes.

hund-text-tierarzt1.jpg
Auch die Umstände beim Tierarzt sollten eingeübt sein:
  • Heben Sie Ihren Hund ruhig auf einen Tisch.
  • Gewöhnen Sie ihn ab einem gewissen Alter auch an das Tragen eines Maulkorbs oder Kragens.
  • Auch das Festhalten in bestimmten Positionen sollte der Hund bereits kennen und nicht als negativ wahrnehmen.

Eine positive Bestärkung in Form von Leckerlies und Loben ist daher besonders wichtig – wie bei jedem Hundetraining auch der Fall.

Nach Möglichkeit gehen Sie auch schon vor dem Termin in die Praxis, damit der Welpe die neuen Gerüche und Menschen bereits kennenlernt. Auch die Autofahrt zur Praxis in der sicheren Transportbox sollten Sie vorher trainieren, damit dadurch kein unnötiger Stress für den Hund entsteht.

hund-text-tierarzt2.jpg

So meistert Ihr Hund seinen Besuch beim Tierarzt tierisch locker

Wichtig für Ihren Welpen und auch für jeden ausgewachsenen Hund ist vor allem eines: Ruhe. Vor und während des Besuchs beim Tierarzt gehen also auch Sie noch mal tief in sich und entspannen sich. So strahlen Sie Gelassenheit aus und vermitteln Ihrem Hund ein gutes Gefühl. Lange Wartezeiten inmitten der tierischen Patienten sollten Sie – wenn möglich – vermeiden, da sich auch ansteckende oder nervöse Tiere dort aufhalten könnten.

Während Sie mit dem Tierarzt kurz über Züchter, Ankunft des Welpen, Impfung und Wurmkur sprechen, kann der Welpe alles ganz in Ruhe beschnuppern. Sicherlich spielt auch die Arzthelferin gerne etwas mit ihm, um ihn „aufzuwärmen“. Kaum auf dem Behandlungstisch, gibt es natürlich Leckerlies. Und während der Tierarzt Ihren untersucht, lenken Sie ihn mit Lob und Liebkosungen ab, dann ist das ganze „Abenteuer“ nur halb so wild.

Ganz wichtig: Beenden Sie den Tierarztbesuch mit einem positiven Erlebnis für den Welpen, einem Zerr- oder Versteckspiel! Dann ist auch der nächste Besuch kein Problem.

Und einfach mal ohne gesundheitlichen Anlass in der Tierarztpraxis vorbeischauen, den Hund wiegen und vom Personal knuddeln und mit Leckerlies „bestechen“ lassen – das ist grundsätzlich zu empfehlen. So wird der Gang zum Tierarzt in den Augen Ihres Hundes zur Routine und gar nicht mehr so Angst einflößend.

Checkliste: Tierarztkosten für den Hund und die Wahl des richtigen Tierarztes

Wie teuer ist der Tierarzt?

Die Tierarztkosten beim Hund sind nicht fest geregelt, weswegen sie stark schwanken können. Das hängt natürlich auch von der Region ab. Es gibt allerdings eine „Gebührenordnung für Tierärzte“ (GOT), die Leistungsgrenzen festschreibt. Innerhalb dieses Rahmens kann der Tierarzt seine Kosten selbst bestimmen. Der einfache Satz dieser Verordnung ist der Mindestpreis und darf nicht unterschritten werden. Als oberste Grenze gilt der dreifache Satz.

Als Beispiel für eine allgemeine Untersuchung beim Tierarzt mit dem Hund heißt das: 13,47 Euro (1-fach), 26,94 Euro (2-fach) und 40,41 Euro (3-fach) (Stand: GOT 2017). Für eine allgemeine Untersuchung darf der Tierarzt also seine Kosten innerhalb dieses Rahmens selbst bestimmen – mindestens 13,47 Euro und maximal 40,41 Euro.

Wie sauber ist die Tierarztpraxis?

Hygiene ist natürlich auch beim Tierarzt Pflicht. Achten Sie daher auf eine saubere Praxis und hygienisch desinfiziertes Behandlungsbesteck.

Wie viel Zeit nimmt sich der Tierarzt und wie geht er mit dem Tier um?

Die meisten Tierarztpraxen sind sehr gut besucht, aber die Tierärzte nehmen sich dennoch ausreichend Zeit für die Untersuchung. Sollten Sie jedoch feststellen, dass die Behandlung insgesamt hektisch vonstattengeht und Ihr Hund dadurch noch mehr in Stress gerät, probieren Sie besser einen anderen Tierarzt. Ein ruhiger und souveräner Umgang mit dem Tier ist das A und O, damit Ihr Hund sich in seinem Fell wohlfühlt und der Besuch beim Onkel Doc nicht zu einem negativen Erlebnis wird.

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Hund impfen mit Verstand – entscheiden, was Ihren Hund schützt

Sie lieben Ihren Hund und möchten ihn natürlich vor allen Hundekrankheiten schützen. Das ist verständlich, doch kann die Tiermedizin (noch) nicht für alle Erkrankungen die optimale…

Weihnachten mit Hund – die Weihnachtszeit richtig genießen!

Die Weihnachtszeit soll für uns eine Zeit der Ruhe und Einkehr sein, doch meist sieht der Alltag ganz anders aus: Weihnachtsfeiern reihen sich aneinander, Geschenke müssen gekauft …

Silvester mit Hund – der Angst keine Chance geben!

Schon die Weihnachtszeit ist für viele Familien mit Hund eine Herausforderung. Aber Silvester ist für die meisten unserer vierbeinigen Begleiter, wie für fast alle anderen Tiere üb…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Hund?