• Versandkostenfrei ab 29,-
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
  • Über 10.000 Artikel
Eine Katze schnuppert am Katzengras

Katzengras – Nahrungsergänzung für Hauskatzen

Bei Katzen steht mehrmals täglich Fellpflege auf dem Programm. Dabei verschlucken die Samtpfoten Haare, die unverdaut im Verdauungstrakt zurückbleiben. Werden die Katzen diese Haarballen nicht los, drohen gesundheitliche Probleme wie Verstopfung – im schlimmsten Fall ein Darmverschluss. Freigänger fressen draußen Grashalme, um unverdaute Haarknäule auszuwürgen. Einige Wohnungskatzen vergreifen sich in ihrer Not an Zimmerpflanzen, die womöglich giftig sind. Mit Katzengras stellen Sie eine geeignete Alternative zur Verfügung.

Loading...

Welche Wirkung hat Katzengras?

Katzen sind sehr reinlich und nehmen beim Putzen mit der rauen Zunge Haare auf. Die Haare werden normalerweise beim Stuhlgang ausgeschieden. Bilden sich im Magen jedoch dichte Haarballen, gelingt es der Katze nicht, die Knäuel über den Kot abzusetzen. Frisst sie nun Katzengras, reizen die Halme die Magenschleimhaut und lösen einen Brechreiz aus. Bestenfalls würgt das Tier den Haarballen zusammen mit dem Gras aus. Auch Teile unverdaulicher Beutetiere kommen auf diese Weise wieder zum Vorschein.

 

Tipp: Beim regelmäßigen Bürsten entfernen Sie lose Haare, die nicht mehr in den Magen-Darm-Trakt der Katze gelangen können. So verringern Sie das Risiko, dass sich vermehrt Haarballen im Magen bilden.

 

Was ist Katzengras genau?

Unter den Begriff Katzengras fallen verschiedene Sorten Pflanzen und Gräser, die Samtpfoten gut vertragen:

  • Weizen
  • Gerste
  • Roggen
  • Hafer
  • Hirse
  • Grünlilie

Sie erhalten im Handel bereits fertig gewachsene Pflanzen oder Katzengrasmischungen, aus denen Sie das Gewächs problemlos selbst ziehen. Getreidearten wie Weizen und Gerste überzeugen mit einem besonders schnellen Wachstum, da die Körner rasch keimen. Gut geeignet sind Mischungen aus verschiedenen Getreidesorten.

 

Achtung: Zyperngras ist sehr scharfkantig und nicht zu empfehlen. Beim Fressen der Halme kann es zu Verletzungen kommen. Auch das oft als Katzengras angebotene Zwerg-Zyperngras (Cyperus alternifolius ‚Nana‘) ist nicht für Katzen geeignet.

 

Grünlilien sehen nicht nur als dekorative Zimmerpflanzen toll aus, sie machen sich auch als Katzengras nützlich. Die Pflanzen filtern jedoch Schadstoffe aus der Luft – bedient die Katze sich hier fleißig, nimmt sie die schädlichen Stoffe auf. Vor allem Raucherhaushalte greifen besser auf eine Alternative zurück.

Die optimale Pflege für Katzengras

Katzengras mag es gern feucht, darum sollten Sie es stets mit ausreichend Wasser versorgen. Auch das regelmäßige Besprühen mit Wasser bekommt der Pflanze gut. Übertreiben Sie es aber auch nicht mit dem Gießen, denn Staunässe kann zu Schimmelbildung führen.

 

Das Gras gedeiht problemlos in (unbehandelter) Blumenerde, die Sie mit etwas Sand vermischen. Düngen ist tabu. Die Pflanzen mögen einen hellen Standort mit einer recht hohen Umgebungstemperatur zwischen 20 und 25° Celsius. Im Sommer fühlt sich das Katzengras auf dem Balkon oder der Terrasse wohl.

 

Wenn die Katze nicht regelmäßig am Katzengras knabbert, werden die Spitzen braun und scharfkantiger. Nun ist es an der Zeit, das Katzengras zu schneiden. Kürzen Sie ruhig bis auf einige Zentimeter, die schnell wachsende Pflanze bildet nach dem Rückschnitt neue Halme aus. Gras aus Getreidekörnern wird nach einigen Wochen braun und unansehnlich. Spätestens dann sollten Sie es entsorgen.

Wie oft darf die Katze Katzengras fressen?

In aller Regel fressen Katzen instinktiv nur so viel Gras wie nötig, daher können Sie Ihrer Samtpfote freien Zugang zur Pflanze gewähren. Freigänger bedienen sich beim Umherstreifen auch zwischendurch an Gräsern, ohne dass ihre Menschen die Menge im Blick haben.

 

Bemerken Sie jedoch, dass Ihre Katze unkontrolliert große Mengen Katzengras frisst, sollten Sie sie genau beobachten. Vielleicht ist die Samtpfote unterbeschäftigt und langweilt sich. Unter Umständen liegt ein Nährstoffmangel vor, oder das übermäßige Fressen ist Anzeichen für eine Erkrankung. Bedient sich die Katze weiterhin ständig am Katzengras, empfiehlt sich ein Besuch beim Tierarzt.

Ist Katzengras gefährlich für Katzen?

Unter Umständen bleiben Grashalme im Nasen- oder Rachenraum der Katze stecken, die dann tierärztlich entfernt werden müssen. Ob Sie deswegen auf die Gabe von Katzengras verzichten wollen, wägen Sie am besten genau ab. Berücksichtigen Sie, dass Freigänger draußen unbeaufsichtigt ebenfalls Gras fressen und dass es dabei normalerweise nicht zu Beeinträchtigungen kommt. Haben Sie dennoch Bedenken, greifen Sie auf Alternativen wie Malzpasten (sogenannte Anti-Hairball-Pasten) zurück.

Loading...

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Weitere Themen im Überblick