• Versandkostenfrei ab 29,-
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
  • Über 10.000 Artikel
Alaskan Malamute Hund steht auf dem Feld

Alaskan Malamute – das Kraftpaket der Inuit

Der Alaskan Malamute ist ein robuster Schlittenhund. Den Inuit diente er zum Transport schwerer Lasten, als Helfer bei der Jagd und beim Fischen. Die Hunde sind sehr eigenständig und ihre Erziehung gestaltet sich anspruchsvoll. Sie brauchen viel Bewegung und haben einen ausgeprägten Jagdtrieb.

Loading...

Der Schwerarbeiter aus der Arktis

Der Alaskan Malamute ist geradezu der Inbegriff des Schlittenhundes. Er wurde für den Transport von Menschen und Lasten eingesetzt. Den Inuit diente der „Hund von den Mahlemiuten“ zudem als Jagdhelfer. Bei der Zuchtauswahl wurde vor allem auf widerstandsfähige, freundliche Tiere geachtet. Die Optik spielte eine untergeordnete Rolle: Der Hund musste im rauen Klima der Arktis bestehen und hart arbeiten. Dabei ist er kein Sprinter, er wurde auf Kraft und Ausdauer hin selektiert.

 

Der Standard wurde 1935 niedergeschrieben und die Rasse vom American Kennel Club (Dachverband der Rassehundezüchter in den USA) anerkannt. Der Alaskan Malamute ist ein Kraftpaket, mit 63,5 Zentimetern sind die Rüden imposante Erscheinungen. Es gibt Farbschattierungen von Hellgrau bis Schwarz, von Sable bis Rot. Seine dichte, fettige Unterwolle schützt den Schlittenhund vor Kälte und Schnee. Der Alaskan Malamute ist der offizielle State Dog (Staatshund) des US-Bundeslandes Alaska.

Eigenschaften und Charakter des Alaskan Malamute

Der Alaskan Malamute ist ein umgänglicher Hund, die Menschenfreundlichkeit steckt ihm sozusagen im Blut. Das bedeutet, dass Sie ihn nicht für den Schutz von Haus und Hof einsetzen können – er begrüßt begeistert jeden Einbrecher. Er ist kein „Ein-Mann-Hund“, da die Arbeitshunde getauscht oder verliehen wurden. Dementsprechend passt er sich einer neuen Umgebung mühelos an. Die Tiere haben einen ausgeprägten Jagdinstinkt und können nur schlecht alleine bleiben. Am liebsten leben diese noch sehr ursprünglichen Hunde im Rudel. Der Malamute ist ausgesprochen bewegungsfreudig – lange, ausdauernde Spaziergänge gehören zu Ihrem künftigen Pflichtprogramm. Besser sind natürlich lange Schlittenhund-Touren oder anderer Zughundesport. Manche Hunde lassen sich für Agility begeistern.

Erziehung und Haltung

Die Erziehung des Alaskan Malamute erfordert Erfahrung und Hundeverstand. Er braucht sie als starken Rudelführer mit klaren Regeln und Ansagen. Schulen Sie ihn mit liebevoller Konsequenz. Malamutes sind selbstständig und selbstbewusst. Sie haben einen großen Dickkopf und sind keine Befehlsempfänger. Die intelligenten Hunde lernen schnell Kommandos, die sie aber nur befolgen, wenn sie den Sinn verstehen.

 

Sozialisieren Sie Ihren Welpen in einer Welpenstunde und besuchen Sie eine Hundeschule, um bei der anspruchsvollen Erziehung Unterstützung zu bekommen.

Pflege des Alaskan Malamute

Die Pflege des dichten Haarkleides gestaltet sich einfach: Regelmäßiges Bürsten ist ausreichend. Während des Fellwechsels sollte die Bürste verstärkt zum Einsatz kommen.

Gesundheit

Als relativ ursprüngliche Rasse ist der Malamute recht robust. Allerdings macht ihm Sommerhitze zu schaffen. Dem sollten Sie bei Ihren Aktivitäten in der warmen Jahreszeit Rechnung tragen.

 

Die besten Produkte für Ihren Alaskan Malamute finden Sie bei uns!

Zu den Hundeprodukten

Alaskan Malamute Hund steht auf dem Feld

Steckbrief Alaskan Malamute

  • Rasse
    Alaskan Malamute
  • Herkunft
    Alaska, USA
  • Klassifikation
    Spitze und Hunde vom Urtyp
  • Größe
    63,5 Zentimeter (Rüden), 58,5 Zentimeter (Hündinnen)
  • Gewicht
    38 Kilogramm (Rüden), 34 Kilogramm (Hündinnen)
  • Körperbau
    kompakt, groß, nicht plump, gut bemuskelt
  • Augen
    mittelgroß, mandelförmig, braun, blaue Augen sind ein ausschließender Fehler
  • Ohren
    mittelgroß, dreieckig mit abgerundeten Spitzen, meist aufgerichtet getragen
  • Fell und Farbe
    raues, kurzes Deckhaar mit dichter, fettiger Unterwolle; Hellgrau bis Schwarz mit allen Zwischenschattierungen und Sable bis hin zu Rot; Mantelzeichnung
  • Besonderheiten
    eine der ältesten Schlittenhunde der Arktis
  • Charakter
    anhänglich, freundlich, würdevoll, eigenwillig, selbstsicher, kein „Ein-Mann-Hund“
  • Gesundheit
    relativ robust, leidet unter Sommerhitze
  • Pflege
    pflegeleicht, regelmäßig bürsten, während des Fellwechsels häufiger

Finden Sie die passenden Produkte für Ihren Alaskan Malamute

Loading...

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Weitere Themen im Überblick