Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  10.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
hund-st-zahnpflege.jpg

Zahnpflege beim Hund – gut gerüstet gegen Plaque & Co.

Das Gebiss des Hundes ist Ausdrucksmittel, Waffe, Jagdinstrument und Fresswerkzeug in einem. Deshalb sind gesunde Zähne und Zahnpflege für den Hund lebenswichtig. Wie Sie Plaque, Zahnstein und Zahnfleischentzündungen bei Ihrem Vierbeiner vorbeugen und wie eine richtige Hundezahnpflege funktioniert, das erfahren Sie hier.

Das spezialisierte Gebiss Ihres Hundes

Vom dritten bis zum sechsten Lebensmonat erfolgt der Zahnwechsel – die Welpen verlieren ihre Milchzähnchen. Kein Stuhlbein und kein Schuh sind in dieser Zeit vor ihrem Anknabbern sicher, womit sie den (oft schmerzhaften) Ausfall der Zähnchen beschleunigen möchten.

Nach dem Zahnwechsel hat der adulte Hund 42 Zähne zum Ergreifen, Festhalten, Töten und Fressen der Beute sowie zum Reißen und Zerkauen des Fleisches.

Genetisch bedingt sind bei bestimmten Hunderassen einige Zähne verkümmert oder besonders kurz. Während fehlende oder kleine Backenzähne die Gesundheit der Hunde nicht beeinträchtigen, stellt eine Zahnfehlstellung ein gesundheitliches Risiko für die Vierbeiner dar.

Bei Hunden mit kurzer Schnauze ist der Fang oft zu klein für die Anzahl der Zähne, wodurch es zu einem Nichtausfallen der Milcheckzähne und Zahnfehlstellungen oder auch zu Parodontitis kommen kann. Eine Zahnfehlstellung verhindert nämlich die spezifischen selbstreinigenden Mechanismen des Gebisses – auf Dauer droht Zahnfleischentzündung.

Haben Sie gewusst, dass Hunde mit viel Bewegung seltener von Parodontitis betroffen sind? Denn Bewegung fördert den Speichelfluss, der wiederum hat zahnreinigende Wirkung.

Wann ist Zahnpflege beim Hund notwendig?

Kranke Zähne und entzündetes Zahnfleisch sind schnell zu diagnostizieren. Sind die Zähne Ihres Vierbeiners gelblich-braun verfärbt oder sind braune Ränder am Zahnfleisch sichtbar? Wenn ja, dann ist das ein ernst zu nehmendes Alarmsignal, denn hierbei handelt es sich um Plaque und bakteriellen Befall. Muffelt Ihr Hund aus dem Maul? Dann ist das ein deutlicher Hinweis auf vorhandene Zahnprobleme oder Zahnfleischentzündung.

Beugen Sie den Hundezahnerkrankungen rechtzeitig vor und bauen Sie die Zahnpflege bei Ihrem Hund in das tägliche Pflegeprogramm ein.

Zahnpflege schützt den Hund vor Schmerzen und Krankheiten

Statistisch betrachtet haben 85 % aller über dreijährigen Vierbeiner Zahnprobleme. Den Anfang im Teufelskreis macht die Bildung von Plaque, einem weichen Zahnbelag. Plaque entsteht durch falsches Futter, Futterreste an den Zähnen und Bakterien, die sich darin ansammeln. Mit den Mineralien aus dem Speichel wird Plaque zu Zahnstein

Weiche Plaque sollten Sie am besten regelmäßig selbst entfernen damit Zahnstein und Bakterien keine Chance haben. Ist bereits Zahnstein entstanden, kann nur der Tierarzt diesen beseitigen.

Haben sich Bakterien im Maul Ihres Hundes festgesetzt, greifen sie das Zahnfleisch an und bilden dort Zahnfleischtaschen, in denen sich Keime entwickeln können. Folgen davon sind Zahnfleisch- und Kieferknochenrückbildung – und im schlimmsten Fall: Zähne fallen aus.

Mangelnde Hundezahnpflege kann bei Ihrem Hund zu Zahnschmerzen, Futterverweigerung und Mangelerscheinungen führen.

Zahnpflege bei Hunden – natürlicher Schliff durch Kauartikel und Futter

Hundezahnpflege beginnt mit dem Futter. Bei einer Mahlzeit aus aufgeweichtem Trockenfutter oder Feuchtfutter hat Ihr Hund wenig zu kauen. Die kleinen Bröckchen oder den weichen Brei schluckt er einfach so herunter.

Hunde, die frisches Muskelfleisch zu fressen bekommen, haben je nach Größe der Fleischbrocken wesentlich mehr zu kauen. An dieser Stelle beginnt die natürliche Zahnreinigung. Am effektivsten ist sie, wenn der Hund am Knochen nagen darf. Bei diesem Kauvorgang reinigt er ganz automatisch die Zahnoberfläche, sodass Plaque und sogar Zahnstein entfernt werden. Der dabei vermehrt produzierte Speichelfluss begünstigt die Reinigung zusätzlich.

Geben Sie Ihrem Hund schon im Welpenalter einen ausreichend großen Rinderknochen oder Kauwurzeln aus Kaffeeholz (damit er ihn nicht herunterschluckt) zum Spielen und Sie werden sehen, wie begeistert er sich ans Nagen machen wird. So reinigt er seine Zähne auf artgerechte Weise, stärkt seinen Kiefer und ist gleichzeitig ausgelastet. Über einen frischen Knochen – ausschließlich ungekocht und niemals vom Huhn oder Schwein – freuen sich erst recht erwachsene Hunde.

Achten Sie bei den Futtermitteln und Kauartikeln Ihres Hundes unbedingt darauf, dass sie zuckerfrei sind.

Im Fressnapf-Online-Shop finden Sie eine große Auswahl an Kauartikeln, die sich bestens als Ersatz für den natürlichen Knochen eignen und das Zähneputzen Ihres Hundes besorgen.

Wie funktioniert das Zähneputzen beim Hund?

Zähneputzen beim Hund – geht das? Ja, aber Sie müssen Ihren Hund als Welpe daran gewöhnt haben. Manch einer der erwachsenen Hunde wird das Zähneputzen mit speziellen Zahnpasten mit etwas Übung durchaus über sich ergehen lassen.

Spezielle Zahnbürsten, die für das Hundegebiss entwickelt wurden, und Zahnpasta in hundefreundlichen Geschmacksrichtungen macht die Prozedur sogar recht einfach.

Dentalspielzeug ist ebenfalls ein hervorragender Helfer bei der Zahnpflege. Es stärkt die Kiefermuskulatur, massiert das Zahnfleisch und poliert das Gebiss Ihres Hundes. Auch Hartgummispielzeug hat diese reinigende Wirkung und macht gleichzeitig Spaß.

Im Fressnapf-Online-Shop finden Sie eine große Auswahl an hilfreichen Zahnpflegeprodukten für Ihren Hund.

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Hunde richtig scheren – Tipps fürs schöne und gesunde Hundefell

Das Fell Ihres Vierbeiners verleiht ihm nicht nur sein typisches Aussehen, es erfüllt auch wichtige Schutzfunktionen: Es schützt die Haut vor Schmutz und Witterungseinflüssen, glei…

Erstausstattung: Der Hund zieht ein – Startpaket für den neuen Welpen

Fressen, trinken, schlafen, spielen, verdauen – mehr will Ihr Welpe anfangs gar nicht. Also brauchen Sie zunächst mal einen Wasser- und einen Futternapf. Für große Hunde gibt es hö…

So kommt Ihr Hundesenior gut durch den Winter

Ältere Hunde tun sich schwer mit Schnee, Eis und Kälte. Mit Pfotenschutz und Mantel zum Warmhalten können die Senioren den Spaziergang im Winter trotzdem genie&sz…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Hund?