• Versandkostenfrei ab 29,-
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
  • Über 10.000 Artikel
Ein Gecko.

Strahlende Wärme

Wer sich ein Terrarium kaufen möchte, muss auf die richtige Wärmequelle achten.

Loading...

Wüstengebiete sind von extremen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht geprägt. Tagaktive Wüstenbewohner, wie zum Beispiel Bartagamen, benötigen deshalb mindestens acht Stunden pro Tag Sonnenplätze im Terrarium, an denen punktuell eine Temperatur zwischen 40 und 50 Grad Celsius herrscht – Halogenstrahler sind hierfür gut geeignet. Neben verschiedenen Temperaturzonen müssen Terrarien auch UVB-Strahlung bieten, die das Sonnenlicht imitiert. Geeignet sind separate UVB-Strahler oder eine HQI-UV-Lampe, die meist eine Mischung aus Licht, UVA-, UVB-Strahlung und Wärme (Wärmespots sind bei Bedarf zusätzlich notwendig) in einem bietet. Sie kommt dem Sonnenspektrum sehr nahe. Für nacht- und dämmerungsaktive Reptilien, wie bestimmte Schlangen- und Geckoarten, werden Heizmatten, Heizkabel, Infrarot- oder Keramikheizstrahler angeboten. Auch auf Heizsteinen können sich die Tiere gut aufwärmen. Bei kletternden Terrarienbewohnern ist Vorsicht geboten: Sichern Sie Wärmequellen stets mit einem Schutzkorb. Lassen Sie sich zu dem gesamten Thema ausgiebig in der Fachabteilung beraten.

Regenwaldbewohner

In einem Regenwaldterrarium fühlen sich Baumvogelspinnen, Pfeilgiftfrösche oder etwa Rotkehlanolis wohl. Je nach Bewohner müssen Sie auch hier für Sonnenplätze und ausreichende UVB-Strahlung sorgen. Taggeckos etwa klettern in freier Wildbahn für ein Sonnenbad bis hoch in die Baumkronen. Auch Tiere der unteren Regenwaldetagen benötigen Wärmelampen mit Tageslichtspektrum und dazu UVB-Strahler. Für nachtaktive Regenwaldbewohner kann es nötig sein, zusätzlich Wärmematten oder -kabel anzubringen – idealerweise an der Rück- oder Seitenwand, denn unterhalb des Terrariums angebracht besteht die Gefahr, dass sich die Tiere beim Eingraben daran verbrennen. Es sollte nie mehr als ein Drittel der Wand- oder Bodenfläche mit Heizquellen bedeckt sein. Wärme ist für Reptilien als Strahlungswärme wichtig – nicht als Kontaktwärme. Wärmelampen und Mischlichtlampen sollten deshalb, wenn möglich, Heizmatten & Co. immer vorgezogen

Eine Echse.
Loading...

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten