• Versandkostenfrei ab 29,-
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
  • Über 10.000 Artikel
Eine Amonagarnele

Interessant und hilfreich: Amanogarnelen

Fleißig, neugierig und verfressen – Amanogarnelen sind ebenso wertvolle wie spannende Bewohner im Aquarium. Die großen Süßwassergarnelen sind sehr robust und für die meisten Gesellschaftsaquarien geeignet. Ihre Pflege ist so einfach, dass sich die „Amanos“ auch in Becken von Neuaquarianern und in von Kindern gepflegten Aquarien wohlfühlen. In jedem Fall sind sie mehr als einfache Algenvertilger.

Loading...

Amanogarnele – die etwas andere Süßwassergarnele

Amanogarnelen sind die Antwort vieler Aquarienbesitzer auf eine Algenplage. Die aktiven Süßwassergarnelen ernähren sich bevorzugt von frischem Aufwuchs und reduzieren dabei junge Algen in beachtlichem Maße. Die wissenschaftliche Bezeichnung dieser Garnelenart lautet Caridina multidentata. Im Handel findet sie sich häufig unter den Namen „Yamatonuma-Garnele“ oder „Japanische Süßwassergarnele“.

 

Amanogarnelen unterscheiden sich in Größe und Haltung von den anderen Süßwassergarnelenarten, die sich bei vielen Aquarianern großer Beliebtheit erfreuen. Sie sind größer, robuster und vermehren sich nicht in Gesellschaftsaquarien. Wie die anderen Arten möchten auch die Amanos in einer Gruppe leben.

Welche Ansprüche an die Haltung stellen Amanogarnelen?

Die Japanische Süßwassergarnele ist recht weitverbreitet und schon lange in der Aquaristik beliebt. Die sympathischen Krabbler kommen mit großen und kleinen Mitbewohnern zurecht, sollten aber nicht mit räuberischen Arten wie Zwergbarschen, Skalaren oder Diskusfischen vergesellschaftet werden. Vor allem für Gesellschaftsaquarien mit einer gemischten Besetzung mit Salmlern, Panzerwelsen oder Lebendgebärenden ist die große, selbstbewusste Amanogarnele eine gute Wahl. Wichtig für die Tiere ist eine kluge Bepflanzung des Aquariums, damit sich natürliche Versteckmöglichkeiten und Weidegründe ergeben.

Wasserwerte und Temperatur: Amanogarnelen sind nicht anspruchsvoll

Im Hinblick auf die Haltungs- und Wasserbedingungen präsentieren sich die robusten Garnelen als unkomplizierte Mitbewohner. Sie kommen mit einem breiten Temperaturspektrum klar: 16 bis knapp 30 °C, wobei Temperaturen zwischen 23 und 27 °C am besten sind. Ähnlich einfach reagieren Amanogarnelen auf unterschiedliche Wasserhärten: Bis zu einer Gesamthärte von 20 °dH fühlen sich die agilen Garnelen wohl.

 

Wichtig: Auch wenn Amanogarnelen sehr tolerant in der Haltung sind und mit vielen Bedingungen zurechtkommen, so muss eines unbedingt beachtet werden: Sie mögen keine plötzlichen Veränderungen der Wasserbedingungen. Es ist deshalb von Bedeutung, sie langsam an neue Wasserwerte zu gewöhnen und regelmäßig kleine Wasserwechsel durchzuführen.

Wie werden Amanogarnelen gefüttert?

Amanogarnelen sind echte Allesfresser. Sie fressen sowohl tierisches als auch pflanzliches Material. Im Aquarium widmen sie sich mit großer Hingabe dem frischen Aufwuchs, der sich ständig auf Wurzeln, Steinen und Pflanzenblätter bildet. Dazu gehören auch Algen. Amanogarnelen fressen allerdings keine alten Algen, sondern nur frische Triebe. Ihr Einsatz als Algenbekämpfer ist deshalb nur begrenzt wirksam.

 

Dennoch sind sie wertvolle Helfer, denn sie sind fleißige Fresser und damit eine echte Gesundheitspolizei im Aquarium. Seien es Futterreste, die zwischen die Einrichtung gefallen sind, oder gar ein toter Fisch, der unbemerkt bleibt – Amanogarnelen räumen auf und sorgen so dafür, dass nichts gammelt und das Wasser belastet.

 

Ein echtes Highlight für Amanogarnelen ist die Fütterung von Gemüse. Mit heißem Wasser überbrühte Spinatblätter, Zucchini oder gequetschte Erbsen locken auch die scheueste Garnele aus dem Pflanzenwald zur Frontscheibe.

Wie kompliziert ist die Vermehrung der Amanogarnelen?

Während sich viele Süßwassergarnelenarten sogar im Gesellschaftsaquarium regelmäßig vermehren, wird das bei der Amanogarnele nicht geschehen. Diese Garnelenart entlässt unfertige Larven, welche in der Natur mit der Strömung der Flüsse zu den Flussmündungen mit Brackwasser geschwemmt werden. Sie benötigen einen gewissen Salzgehalt, um zu jungen Garnelen heranzuwachsen. Erst nach einigen Wochen kehren sie in das Süßwasser zurück, entwickeln sich dort weiter und müssen sich dabei häufig häuten. Auch im Aquarium kommt es regelmäßig zur Häutung der Amanogarnelen. In den Stunden nach der Häutung sind die Tiere empfindlich und verstecken sich, bis der neue Panzer ausgehärtet ist.

Zusammenfassung: Amanogarnelen

  • Amanogarnelen fressen junge Algen, Aufwuchs und tierische Reste.
  • Sie halten das Aquarium sauber und sind eine Gesundheitspolizei.
  • Japanische Süßwassergarnelen sind tolerant bei den Wasserbedingungen.
  • Eine Vermehrung der Amanogarnelen ist nicht einfach.
Loading...

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten