• Märkte
  • Wiederbestellen
  • Wunschliste
  • Warenkorb
  • Versandkostenfrei ab € 29
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
Ein Rotkehlanolis (Chamäleon) sitzt auf einem Stück Holz in der Sonne

Rotkehlanolis – aufregend und pflegeleicht

Eine auffallend rote Kehlfahne ist das Markenzeichen des Rotkehlanolis. Er ist tagaktiv, anpassungsfähig und recht pflegeleicht, sodass auch Terraristik-Neulinge viel Freude an ihm haben können.

Ein scheuer Geselle

Mit einer Gesamtlänge von maximal 22 Zentimetern zählt der aus dem Südosten der USA und dem Nordosten Mexikos stammende Anolis carolinensis zu den kleineren Arten seiner Gattung. Ähnlich den Geckos besitzen seine „Saumfinger“ Haftlamellen an den Zehen, und so kann der Anolis auch viele glatte Oberflächen besteigen.

Der Rotkehlanolis ist von Natur aus eher scheu, wird sich mit etwas Geduld aber an dich gewöhnen und vielleicht schon bald aus der Hand fressen. Interessant sind die Bewegungen seiner Augen, die er ähnlich einem Chamäleon in alle Richtungen dreht, um nach Futter, Feinden oder Artgenossen Ausschau zu halten. Je nach Stimmung und Wärme färbt sich seine Haut knallgrün bis graubraun. All dies hat ihm auch den Beinamen „Amerikanisches Chamäleon“ eingebracht.

Insekten im Visier

Sobald er seine Beute identifiziert hat, wartet der Rotkehlanolis in Lauerstellung, bis sie nah genug ist, um sie sich mit einem flinken Sprung zu schnappen. Zu seinen liebsten Beutetieren zählen die meisten kleineren Insekten wie Fliegen, Heimchen, Grillen und Spinnentiere. Um eine ausgewogene Ernährung zu gewährleisten, solltest du die Futtertiere bei jeder zweiten Fütterung mit Vitaminpulver bestäuben. Kalziumkrümel (z. B. aus Sepiaschulp) sollten immer zur Verfügung stehen. Viele Rotkehlanolis nehmen übrigens auch Bananen oder andere weiche Früchte an, aber biete sie ihnen nicht zu oft an.

Das Männchen verteidigt sein Revier

Das Rotkehlanolis-Männchen verteidigt sein Revier gegenüber Geschlechtsgenossen bis aufs Äußerste, wobei sich beide Kontrahenten schwer verletzen können. Du solltest daher keinesfalls zwei Männchen dieser Gattung zusammen in einem Terrarium halten. Die gemeinsame Haltung mehrerer Weibchen hingegen ist empfehlenswert, damit sich das paarungswillige Männchen gleich mehreren Weibchen widmet. Der Stress wäre für ein einzelnes Weibchen zu groß.

Zur Kommunikation stellt das Männchen seinen roten namensgebenden Kehllappen, der den kleineren Weibchen in dieser Ausprägung fehlt, auf und behauptet sich leguantypisch durch Nicken.

Rückzugsmöglichkeiten sind wichtig

Der Rotkehlanolis ist zwar nicht sehr anspruchsvoll, einige wichtige Regeln solltest du bei seiner Haltung aber dennoch beachten.

  • Mit einer erhöhten Luftfeuchtigkeit, Tagestemperaturen von ca. 28 °C und zwingend notwendigem künstlichem UV-Licht wird er sich in deinem Terrarium sicher wohlfühlen.
  • Wichtiger als viel Platz ist für den Rotkehlanolis die Möglichkeit, sich im Gestrüpp zurückziehen zu können. Ein Terrarium für drei Tiere sollte mindestens 70 x 60 x 80 Zentimeter groß sein.
  • Als Bodengrund eignet sich ein leicht feuchtes Gemisch aus Kokosfaser-Humus und Sand.

Bei artgerechter Haltung und guter Ernährung kann der Rotkehlanolis bis zu acht Jahre alt werden.

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten