30 Tage kostenlose Rücksendung
Mehr als 10.000 Artikel
Dauerhaft -5% sparen mit Friends -12% für Erstbesteller
30 Tage kostenlose Rücksendung
Mehr als 10.000 Artikel
  • Filiale
  • Wiederbestellen
  • Warenkorb

Zusammenführung von Hunden und Katzen

30.06.2023 - Lesedauer: 2 Minuten

Du hast Katzen und möchtest einen Hund mit dazunehmen? Bei der Zusammenführung kann einiges schiefgehen, daher mein erster Tipp: Beide Tierarten sollten sich nicht gleich am ersten Tag begegnen. Und plane für die Katzen und den Hund jeweils viel Zeit und Training ein.

Loading...

Lukas Pratschker & Falco

Lukas und sein Border Collie Falco gewannen 2013 nicht nur die Castingshow „Das Supertalent“, sondern auch die Herzen des Publikums. Seitdem touren sie als „Dogdance“-Duo durch ganz Europa und bezaubern die Zuschauer mit ihren Tricks.

Lukas hat sein Leben voll und ganz den Hunden gewidmet, betreibt mittlerweile sehr erfolgreich seine eigene Hundeschule „School of Dog“ und gibt als Fressnapf-Hunde-Experte Ratschläge für die perfekte Beziehung zwischen Mensch und Hund.

Für den Anfang 

Um direkte Begegnungen zwischen Katzen und Hund zu unterbinden, solltest du sie anfänglich räumlich trennen. Die Katzen brauchen ihre Rückzugsorte beziehungsweise sollen diese behalten. Sie sind für den Hund also tabu. Das bedeutet, dass der Hund von Anfang an einen zugewiesenen Platz (etwa ein Hundebett) bekommt und auch dahin gehend trainiert wird, diesen auf Befehl aufzusuchen und dort zu bleiben. Für diese Trainingsphase, die mehrere Tage oder Wochen dauern kann, sollten die Katzen auf Distanz bleiben und nicht dazwischenfunken dürfen.

Weiterhin ist es wichtig, dass der Hund die Katzen nicht jagt, weil das für die Samtpfoten viel Stress bedeutet. Arbeite mit dem Hund also von Anfang an an seiner Impulskontrolle: Mithilfe eines Spielzeugs bringst du dem Hund bei, sich zu beherrschen, wenn er in Bewegung ist. Er soll das Spielzeug in „Action“ lediglich dulden, aber nicht hinterherrennen. Wenn das bei schnellen Bewegungen klappt, sollte es später auch bei einer Katze funktionieren.

Tierische Kommunikation 

Ideal wäre, wenn sich Hund und Katzen nicht nur akzeptieren, sondern auch miteinander kommunizieren. Dafür sollte der Hund lernen, die Katzen nicht anzustarren – das mögen sie nicht. Mit einem Kommando wie „Schau!“ kannst du ihn von der Katze ablenken und so einem möglichen Konflikt vorbeugen. Viel Spaß mit der Zusammenführung!