• Versandkostenfrei ab € 29
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
Ein Weißer Schäferhund Welpe steht auf einer Wiese

Namenstraining in drei Schritten? Lukas erklärt!

Bella, Emma oder Amy: Wie du deinem Hund beibringst, auf seinen Namen zu hören.

Namenstraining lernen mit Lukas

Eine wichtige Voraussetzung für ein gutes und harmonisches Zusammenleben zwischen Mensch und Hund ist, dass der Hund seinen Namen kennt. Wenn du also den Namen deines Hundes rufst, dann sollte er dir direkt Aufmerksamkeit schenken, zum Beispiel durch Blickkontakt oder indem er ein Ohr in deine Richtung dreht. Achte beim Training darauf, immer zuerst den Namen deines Hundes zu rufen. Wenn er dann aufmerksam ist, folgt das Kommando. Alles, was du jetzt noch für das Training benötigst, ist ein Clicker, ein paar Leckerli und etwas Geduld. Los geht‘s.

 

1. Belohnen durch Clicker

Wenn ein Hund neu zu dir kommt, kennt er seinen Namen noch nicht. Deshalb muss er ihn erst einmal lernen. Nutze für das Training einen Clicker. Dein Hund soll zunächst verstehen, dass das Clicken etwas Positives ist. Betätige dafür einfach den Clicker und gib ihm direkt danach ein Leckerli. So lernt er: Jeder Click bedeutet eine Belohnung. Wiederhole diese Übung mehrmals hintereinander.

 

2. Aufmerksamkeit belohnen

In diesem Schritt soll er dir von sich aus Aufmerksamkeit schenken. Geh dafür kreuz und quer durch den Raum. Jedes Mal wenn er von sich aus ein Ohr in deine Richtung dreht, zu dir schaut oder in deine Richtung mitkommt, zeigst du Freude darüber, betätigst den Clicker und gibst ihm ein Leckerli. Wenn das klappt, entfernst du dich ein Stück weiter von ihm und rufst ihn mit seinem Namen. Reagiert er darauf, clickst du und belohnst ihn.

 

3. Ablenkung einbauen

Baue im letzten Schritt ein wenig Ablenkung ein. Halte deinem Hund dafür ein Leckerli vor die Nase und warte, ob er auf seinen Namen reagiert. Schenkt er dir seine Aufmerksamkeit, nimm die Hand mit dem Leckerli vor seiner Schnauze weg und gib ihm eine Belohnung aus der anderen Hand. Am besten kannst du das mit einem Partner üben, sodass dein Hund auf Zuruf von einer Person zur anderen laufen muss, um dort seine Belohnung zu bekommen.