• Versandkostenfrei ab € 29
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung

Joggen mit Hund

Eine gute Möglichkeit, um deinen Hund sportlich auszulasten, ist, mit ihm zusammen laufen zu gehen. Das bringt nicht nur Spaß, sondern stärkt auch eure Bindung. Und man kann daraus eine gute Trainingseinheit machen.

Loading...

 

Lukas Pratschker & Falco

Lukas und sein Border Collie Falco gewannen 2013 nicht nur die Castingshow „Das Supertalent“, sondern auch die Herzen des Publikums. Seitdem touren sie als „Dogdance“-Duo durch ganz Europa und bezaubern die Zuschauer mit ihren Tricks.

Lukas hat sein Leben voll und ganz den Hunden gewidmet, betreibt mittlerweile sehr erfolgreich seine eigene Hundeschule „School of Dog“ und gibt als Fressnapf-Hunde-Experte Ratschläge für die perfekte Beziehung zwischen Mensch und Hund.

 

Bevor du mit deinem Hund laufen gehst, sprich am besten mit deinem Tierarzt, ob dein Liebling körperlich fit ist, gesunde Gelenke hat – und du eventuell die Länge der Strecke oder die Geschwindigkeit an deinen Hund anpassen solltest.

 

Die Ausrüstung

Das Laufgeschirr muss für deinen Hund die richtige Passform haben. Für eine gute Bewegungsfreiheit sollten seine Schultern frei sein. Damit es richtig gut sitzt, nimm deinen Hund am besten mit ins Geschäft. Ein zu weites oder zu enges Geschirr kann dem Tier gesundheitlich schaden oder er kann die Lust am Joggen verlieren.

Es ist so, als würden wir zu große Schuhe tragen! Ich jogge mit einem gut gepolsterten Laufgurt, dann habe ich die Hände frei. Ich bevorzuge Modelle, die kleine Taschen haben. Dann habe ich Platz für mein Handy, ein paar Leckerli und – ganz wichtig – eine Wasserflasche für den Hund. Am besten sollte der schon vor dem Laufen ausreichend trinken. Auch während der Joggingrunde immer wieder Trinkstopps einlegen. Gerade wenn es draußen warm ist.

Bei der Leine nehme ich eine spezielle: Da der Hund vielleicht mal vorrennt und Zug auf der Leine ist, nehme ich eine mit Stoßdämpfer. Ist der erste Druck abgemildert, schont das die Gelenke von Hund und Herrchen.

 

Richtig rennen

Auch Hunde sollten sich vor dem Laufen aufwärmen, am besten mit mehreren „Achtern“ durch die Beine. Das dehnt die Rücken- und Beinmuskulatur. Die ersten fünf bis zehn Minuten geht der Hund Schritt, bevor ihr zum Laufen übergeht. Damit  ihr nicht übereinander stolpert, sollte dein Liebling das Kommando „Fuß!“ kennen. Das könnt ihr beim Joggen gut trainieren. Nicht vergessen: Immer mit Leckerli belohnen. Viel Spaß!