• Versandkostenfrei ab € 29
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
Ein Hund liegt auf seiner Decke.

So bringst du dem Hund bei, dass er auf seiner Decke bleibt

Ob zu Hause oder unterwegs: Mithilfe des Deckentrainings bringst du mehr Ruhe in deinen Alltag mit Hund. Das Deckentraining ist eine gute Möglichkeit, deinem Hund mehr Ruhe beizubringen, zum Beispiel im Restaurant oder zu Hause, wenn Besuch kommt.

Deckentraining

Beim Deckentraining soll dein Hund lernen, auf Kommando auf seine Decke zu gehen und dort entspannt zu warten, bis er wieder vom Kommando aufgelöst wird. Beim Training ist viel Geduld und Konsequenz gefragt, aber mit diesen Tipps und ein bisschen Übung wird dein Hund schon bald entspannt auf seiner Decke liegen.

 

Ab auf die Decke

Zu Beginn soll dein Hund lernen, auf Kommando auf seine Decke zu gehen. Zeig dafür deinem Hund mit der leeren Hand an, wo er hingehen soll, und gib dort ein Platz-Kommando. Belohne ihn jedoch nicht sofort fürs Auf-die-Decke-Gehen, sondern dreh dich weg und warte kurz. Drehe dich wieder um und belohne ihn mit einem Leckerli, natürlich nur dann, wenn dein Hund auf der Decke liegen geblieben ist. Wenn das klappt, kannst du im zweiten Schritt die Distanz zur Decke vergrößern. Sprich, schicke ihn einfach von einer größeren Distanz auf die Decke. Anschließend heißt es wieder hingehen, belohnen und vom Kommando auflösen.

 

Training mit zwei Hunden

Das Deckentraining bietet sich ebenfalls an, wenn du mehrere Hunde hast und mit ihnen separat trainieren möchtest. Für das Training mit zwei Hunden ist es am einfachsten, wenn jeder Hund seine eigene Decke hat, damit die Hunde auch wissen, wo sie hinsollen. Geh dafür vor wie zuvor beschrieben. Wenn beide Hunde separat gelernt haben, auf Kommando auf eine Decke zu gehen, sich dort hinzulegen und zu warten, bis sie wieder vom Kommando aufgelöst werden, kannst du im nächsten Schritt das Training mit beiden Hunden erweitern. Schick dafür beide Hunde auf die Decke, ob gleichzeitig oder hintereinander, ist dabei ganz egal. Löse aber nur einen Hund auf, indem du seinen Namen rufst. Gib ihm aber kein Leckerli. Die Belohnung bekommt der Hund, der liegen bleibt. Klappt das, wiederhole die Übung mit dem zweiten Hund.