• Versandkostenfrei ab 29,-
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
  • Über 10.000 Artikel
Eine Nahaufnahme eines goldenen Gurami.

Beliebter Aquarienbewohner für Fortgeschrittene: Honiggurami

Der Honiggurami ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. Seine natürliche Heimat hat der Trichogaster trichopterus in den Reisfeldern, Sümpfen und Mooren Südostasiens. Erstmals entdeckt wurde er dort bereits Ende des 18. Jahrhunderts. Heute ist der Fadenfisch ein beliebter Aquarienbewohner, der sich allerdings nicht als Anfängerfisch eignet.

Loading...

Wichtige Rückzugsmöglichkeiten für den Trichogaster trichopterus

Wie alle Fadenfische ist der Goldene Gurami revierbildend. Mit einer dichten Bepflanzung, Steinen und Wurzeln am Boden und verschiedenen Schwimmpflanzen an der Wasseroberfläche schaffen Sie ihm viele kleine Verstecke, die er sehr gerne nutzen wird – unter anderem für das Bauen eines bis zu 25 Zentimeter großen Schaumnestes, das das Männchen für die Nachzucht anlegt und anschließend bewacht und im Zweifelsfall auch verteidigt. Auch sollte das Becken nicht zu hell beleuchtet sein, damit der Goldene Gurami sich darin wohlfühlt. Da die Bedürfnisse des Fisches unbedingt beachtet werden müssen, damit er gesund bleibt und sich in seiner Umgebung gut einlebt, sollte er nicht von Aquaristikanfängern gehalten werden.

Süßwasserfisch mit großem Platzbedürfnis

Am liebsten lebt der Trichogaster trichopterus im Paar, hält sich aber auch gerne in kleinen Gruppen auf. Bei der Gruppenhaltung sollten Sie allerdings darauf achten, dass Sie nicht mehr als zwei Honiggurami Männchen in Ihr Aquarium aufnehmen und dass sie neben vielen Versteckmöglichkeiten auch ausreichend Platz zum Ausweichen haben. Auf zu engem Raum neigen die Männchen nämlich dazu, aggressiv zu werden und sich gegenseitig zu hetzen. Bei der richtigen Haltung in einem Becken ab 200 Litern Wasservolumen ist der Goldene Gurami ein recht pflegeleichter Fisch. Das Männchen ist übrigens etwas größer als das Weibchen, und seine Rücken- und Afterflosse ist länger ausgezogen und nicht so rund wie bei seinen weiblichen Artgenossen.

Beim Futter ist der Goldene Gurami nicht wählerisch

Da der kleine Labyrinthfisch neben der Kiemenatmung auch atmosphärische Luft atmet, sollten Sie sein Becken abdecken. So sorgen Sie dafür, dass sich die Lufttemperatur über der Oberfläche wenig von der im Wasser unterscheidet. Was die Nahrung angeht, ist der Goldene Gurami leicht zufriedenzustellen. Von Lebend- über Trocken- und Frostfutter bis hin zur Pflanzenkost lässt er sich alles gut schmecken. Wie bei anderen Fischen auch, sollten Sie trotzdem regelmäßige Futterzeiten einhalten, damit sich Ihre Honiggurami nicht überfressen und dadurch unter Umständen krank werden.

Eine Nahaufnahme eines goldenen Gurami.

Steckbrief Goldener Gurami

  • Herkunft:
    Malaysia, Vietnam, Indonesien und Thailand
  • Größe:
    10–12 cm
  • Wasser-/Wohlfühltemperatur:
    22–28 °C
  • Beckengröße:
    ab 200 Liter
  • Lebenserwartung:
    bis zu 10 Jahre
  • Haltung:
    pärchenweise oder in kleinen Gruppen
  • Vergesellschaftung:
    mit anderen friedlichen Fischen, die nicht zum Flossenzupfen neigen, wie z. B. dem Keilfleckenbärbling, vielen Barben oder Skalaren
Loading...

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten