Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  10.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.

Machen Sie Ihre Wasserwelt zum Blickfang!

Machen Sie Ihre Wasserwelt zum Blickfang! Eine in sich ruhende Buddha-Figur inmitten von buntem Kies und dekorativen Pflanzen – so einfach entsteht eine atemberaubende Unterwasserwelt für Ihre Fische. Gemeinsam mit dem Aquascaping-Weltmeister Oliver Knott haben wir eine Schritt-für-Schritt-Einrichtungsanleitung für Sie entwickelt, die Sie sich ganz bequem von Zuhause aus herunterladen und nachbauen können.

Die Mutter aller Aquarien: das Kaltwasseraquarium

Das Kaltwasseraquarium ist die ursprüngliche Form des Süßwasseraquariums. Von einem Tropenaquarium unterscheidet es sich vor allem durch seine niedrigeren Wassertemperaturen und die Fische, die darin ihre Heimat finden.

Buntes Treiben im Gesellschaftsbecken

Wenn sich Fische nicht vertragen, kann es für die einzelnen Exemplare lebensgefährlich werden. Deshalb solltest du bei der Auswahl der Tiere auf ihre gegenseitige Verträglichkeit achten und sicherstellen, dass die „Wasser-WG-Bewohner“ in ihren Bedürfnissen miteinander harmonieren.

Ohne männliche Artgenossen im Becken friedliebend: der Siamesische Kampffisch

Der siamesische Kampffisch trägt seinen Namen zwar zu Recht, denn die Männchen liefern sich so lange untereinander erbitterte Kämpfe, bis einer daraus als Sieger hervorgeht, in der richtigen Gesellschaft ist er jedoch ein sehr friedliebendes Tier. Beliebt ist er vor allem wegen seines schönen Aussehens und der prächtigen Färbung der männlichen Exemplare.

Der Südamerikanische Schmetterlingsbuntbarsch

Der Schmetterlingsbuntbarsch (Mikrogeophagus ramirezi) ist ein prächtig gefärbter Fisch mit einem friedlichen und ruhigen Gemüt. Mit einer Körperlänge von bis zu fünf Zentimetern bei den Weibchen und rund sechs Zentimetern bei den Männchen eignet er sich perfekt für die Haltung in kleineren Becken ab einer Länge von 80 Zentimetern.

Flockenfutter: Grundnahrungsmittel für Zierfische

Flockenfutter ist eine Form von Trockenfutter, die das Grundnahrungsmittel der meisten Zierfische darstellt. Es ist gesund, lässt sich einfach dosieren und wird von den meisten Aquarienbewohnern gerne angenommen. Je nach dem wie es deine Fische mögen, kannst du Flockenfutter in den verschiedensten Zusammensetzungen kaufen.

Sticks oder Tabletten – jedem Fisch sein Futter

Welches Futter sich für deine Fische am besten eignet, hängt nicht nur von ihren Vorlieben und ihren Nahrungsbedürfnissen ab, sondern auch davon, in welcher Wasserschicht sie leben. Für die Bewohner der oberen Wasserschichten bietet sich die Fütterung mit Sticks an, Bodenbewohner freuen sich über Futtertabletten.

Der Antennenwels ist mehr als ein Scheibenputzer

Antennenwelse bilden mit rund 300 verschiedenen Arten die artenreichste Welsfamilie. Äußerlich zeichnet sich der Antennenwels durch seine langen, dünnen „Antennen“ und den harten Außenpanzer aus. Der „echte“ Ancistrus ist der Blaue Antennenwels. Positiver Nebeneffekt seiner Haltung: Der Antennenwels sorgt für saubere Scheiben im Aquarium.

Der Mosaikfadenfisch bringt Glanz ins Aquarium

Der Mosaikfadenfisch gehört zur Ordnung der barschartigen Kletterfische. Die schönen Fische lassen sich gut im Aquarium halten. Ihren Namen haben sie ihren silbrig schimmernden, braun umrandeten Schuppen zu verdanken. Das Muster ähnelt einem perlmuttartig glänzenden Mosaik.

Yellow – ein leuchtend schöner Buntbarsch

Der Labidochromis Yellow gehört zur Familie der Buntbarsche und wird umgangssprachlich einfach „Yellow“ genannt. Er beeindruckt durch seine leuchtend gelbe Farbe, die ihn zum Blickfang in jedem Malawisee-Aquarium macht.

Neugierig und schön: der Keilfleckbärbling

Der Keilfleckbärbling ist ein karpfenartiger Fisch und gehört der Familie der Bärblinge an. Erkennungsmerkmal des bronzefarbenen Fisches ist sein hoher Rücken. Er besitzt einen langen Schwanzstiel und eine tief eingeschnittene Schwanzflosse. Da er nicht nur schön, sondern auch robust und wenig scheu ist, ist der Keilfleckbärbling ein sehr beliebter Aquarienfisch.

Innenfilter halten kleine Aquarien sauber

Um die Qualität des Wassers im Aquarium konstant hoch zu halten, muss es gefiltert werden. In kleineren und mittelgroßen Becken kann diese Aufgabe ein Innenfilter übernehmen, der direkt in das Aquarium eingebaut wird. dabei musst du einiges beachten.

Schwertträger – der Sportliche im Aquarium

Der Schwertträger macht seinem Namen alle Ehre: Die Männchen tragen am unteren Teil ihrer Schwanzflosse einen langen graden Fortsatz, der aussieht wie ein Schwert. Der Schwertträger zählt zu den lebend gebärenden Zahnkarpfen und ist eng verwandt mit dem Platy. Seine ursprüngliche Heimat hat er in den Flüssen Mexikos.

Neonfische bringen Glanz in jedes Aquarium

Die verschiedenen Arten der Neonfische haben vor allem eines gemeinsam: ihre leuchtende Farbe. Ob blauer, roter oder grüner Neon – enge verwandtschaftliche Beziehungen verbinden die Schönlinge im Aquarium jedenfalls nicht unbedingt.

Einbau einer Bodenheizung

Die richtige Temperatur im Aquarium ist entscheidend für das Wohlbefinden seiner tierischen und pflanzlichen Bewohner. Wer besonderen Wert auf üppiges Pflanzenwachstum legt, für den empfiehlt sich der Einbau einer Bodenheizung.

In guter Gesellschaft mit dem Platy

Der Platy ist ein beliebter Aquarienfisch, der in besonders vielen Farben und Formen zu finden ist. Wie der Guppy gehört er zur Gruppe der lebend gebärenden Zahnkärpflinge und lässt sich ähnlich einfach halten. Bei guter Pflege kann er ein Alter von gut vier Jahren erreichen.

Der Panda unter den Panzerwelsen

Die Familie der Panzerwelse ist sehr artenreich. Ihr natürlicher Lebensraum sind die Ufergebiete südamerikanischer Flüsse. Ein Mitglied dieser großen Familie ist der aus Peru stammende Panda-Panzerwels. Er kann eine Körperlänge von rund 5 cm erreichen und bei artgerechter Haltung bis zu zehn Jahre alt werden.

Brokatbarbe und Zebrabärbling passen sich an

Brokatbarben und Zebrabärblinge zählen beide zu den Karpfenfischen. Die Schwarmfische sind extrem anpassungsfähig und lassen sich in großen Becken mit rund 200 Litern Wasservolumen gut gemeinsam halten. Da die Brokatbarbe den unteren Beckenbereich bevorzugt, während sich der Zebrabärbling meist in der oberen Hälfte aufhält, kommen sie sich zudem nur selten in die Quere.

Das richtige Licht im Aquarium

Genauso wie der Mensch benötigen die meisten Lebewesen Licht zum Leben. Das gilt auch für die Bewohner von Aquarien. Besonders wichtig ist das Lebenselixier dabei für die Entwicklung der Pflanzenwelt unter Wasser. Da das Licht, das von außen in das Aquarium gelangt, dafür nicht ausreicht, muss das Becken zusätzlich beleuchtet werden.

Der richtige Bodenbelag für dein Aquarium

Der Bodenbelag eines Aquariums dient nicht nur der optischen Aufwertung des Beckens, er erfüllt auch viele wichtige Aufgaben in dem Minibiotop: Er hilft bei der Filterung des Wassers, baut Bakterien ab und speichert Nährstoffe, von denen die darin wurzelnden Pflanzen profitieren. Hier erfährst du, was du bei der Einrichtung des Bodengrunds beachten musst.

Steindeko für das Aquarium

Steine verschönern ein Aquarium nicht nur optisch, sie bieten seinen Bewohnern auch heimelige Verstecke und Rückzugsorte. Einige Arten nutzen Steinansammlungen zudem als natürliche Reviergrenzen, als Versteck oder für die Ablage von Eiern.

Frostfutter – die Tiefkühlkost für das Aquarium

Frostfutter ist meistens in Würfel gepresst zu erhalten, die in lauwarmem Wasser sehr schnell auftauen. Es wird in den verschiedensten Zusammenstellungen angeboten: Mückenlarven und Wasserflöhe, Miesmuschelstücke sowie Plankton – all das gibt es aus der Tiefkühltruhe frisch auf den Fischtisch. Wenn du deinen Fischen Frostfutter anbieten willst, musst du jedoch einige wichtige Punkte beachten.

Holzdeko für das Aquarium

Wer sein Süßwasseraquarium mit Holz verschönern möchte, kann eine Fachhandlung aufsuchen oder in den Wald ziehen und dort seine Dekoration selbst sammeln. Hier findest du die wichtigsten Tipps und Tricks zur richtig eingesetzten hölzernen Dekoration deines Aquariums.

Das passende Futter für jeden Fisch

Die größte Freude für jeden Aquarianer dürfte die Fütterung seiner Schützlinge bedeuten. Denn das Gewusel im Becken ist groß, wenn die Fische ihrem Futter hinterherjagen. Das Angebot ist umfangreich: von Frostfutter und verschiedenen Trockenfuttersorten über Lebendfutter bis hin zu Selbstgemachtem aus der eigenen Küche. Was gefüttert werden darf, hängt dabei ganz von deinen Fischen ab.

Guppys – die Nummer eins im Aquarium

Guppys sind die unangefochtene Nummer eins unter den Fischliebhabern. Kein Wunder, denn die Fische bringen Farbe ins Becken, sind extrem vermehrungsfreudig und verzeihen sogar kleine Pflegefehler.

Der Goldfisch – das älteste Haustier der Welt

Der Goldfisch ist das erste Haustier, das dem Menschen nur zu dem Zweck diente, sich an ihm zu erfreuen, und ihm darüber hinaus keinen weiteren Nutzen brachte. Die Anfänge der Goldfischzucht liegen in China schon mehr als tausend Jahre zurück. Rotgoldene Farbvarianten wurden selektiert und weiter vermehrt.

Nachwuchs im Aquarium

Endlich Nachwuchs! Die wuseligen kleinen Aquarienneulinge bringen aufregende Abwechslung ins Becken. Je nachdem, welche Fische in deinem Aquarium leben, wird es bestimmt Phasen geben, in denen du dich vor Jungtieren kaum retten kannst. Um zu überleben, benötigen einige deine Hilfe.

Fischkrankheit Flossenfäule

Die Flossenfäule wird durch bakterielle Erreger ausgelöst, die in jedem Aquarium vorkommen. Dabei fransen die Flossen aus, verblassen und fallen schließlich ganz aus. Von der Krankheit betroffen sind vor allem Fische mit einem schwachen Immunsystem.

In fünf Schritten zum ersten eigenen Aquarium

Du träumst vom entspannten Eintauchen in die Unterwasserwelt und möchtest dir endlich ein Aquarium anschaffen? Hier erfährst du, wie du dir diesen Traum in fünf Schritten erfüllen kannst.

Entspannt in den Urlaub dank gut versorgtem Aquarium

Auch Fischfreunde müssen nicht auf Erholung und Urlaub verzichten – und erst recht nicht auf die Anschaffung eines Aquariums! Denn die Urlaubsversorgung ist unkomplizierter, als man denkt: Idealerweise ist ein Aquarium ein kleines Ökosystem, das eine Zeit lang auch ganz ohne menschliches Zutun funktioniert.

Ein Kind und sein Aquarium

Hast du Kinder? Dann sei vorbereitet, wenn es heißt: „Ich möchte ein Aquarium!“ Gesagt, getan – mag sich manch einer denken. Aber Vorsicht: Die Anschaffung eines Aquariums will sorgfältig geplant sein.

Königscichlide – der prächtigste unter den Buntbarschen

Der Königscichlide, auch Purpurprachtbarsch genannt, hat seinen natürlichen Lebensraum in den stehenden und fließenden Gewässern Westafrikas. Entdeckt wurde der farbenprächtige Cichlide Anfang des 20. Jahrhunderts. Seitdem erfreut er sich auch in Europa großer Beliebtheit. Königscichlide werden gerne im Gesellschaftsbecken gehalten.