Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  10.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
05-Hund-anspringen-abgewöhnen_stage.jpg

Dem Hund das Anspringen abgewöhnen – Schritt für Schritt erklärt

Sie kennen vielleicht folgende Situation: Da wendet sich jemand freundlich Ihrem Hund zu und spricht ihn aufmunternd an – und schon hat er die Pfoten Ihres Labradors auf seinen Schultern. Oder Ihr aufgeregter Cocker Spaniel springt freudig an einem erschrockenen Kind hoch, das im Begriff ist, loszuschreien. Das sind Situationen, die selbst einem ausgesprochenen Hundefreund verärgern können. Doch nicht nur wegen dieser oder ähnlicher Szenen sollten sie Ihrem Hund das Anspringen verbieten. Lesen Sie in diesem Ratgeber weiter, was das Anspringen bei Hunden bedeutet, und wie Sie es Ihrem Hund abgewöhnen können!

Wieso das Anspringen bereits im Welpenalter von Bedeutung ist

Das Anspringen bei Hunden bildet sich bereits im frühen Welpenalter heraus. So springt der Welpe sein Muttertier und andere erwachsene Hunde an, um auf sich aufmerksam zu machen. Gleichzeitig ordnet er sich ihnen aber auch unter, um im Gegenzug etwas von ihnen zu bekommen. Dabei beleckt der Welpe die Lefzen der erwachsenen Hunde ausgiebig. Bei Wölfen würgen die erwachsenen Hunde dem Welpen daraufhin etwas zum Fressen aus oder sie akzeptieren einfach seine freudige Unterwerfung und sind ihm gutgesinnt. Für die im Rudel lebenden Welpen, Junghunde und rangniederen Hunde ist dieses Verhalten überlebensnotwendig.

Auch ausgewachsene Tiere behalten das freudige Belecken der Lefzen als Willkommenszeichen und friedfertige Geste bei. Und sie möchten die gleiche Freude und Unterwerfung auch Frauchen und Herrchen und allen ihnen gutgesinnten Menschen gleichermaßen entgegenbringen. Nur sind unsere „Schnauzen“ sozusagen viel zu hoch für sie. Daher behelfen sich die freudig erregten Hunde sich mit einem Sprung an uns hoch.

Anspringen als natürliches Sozialverhalten? Nicht nur!

Wenn Ihr Hund Sie oder andere freudig anspringt, so bedeutet das also erst einmal, dass er ein gutes Sozialbenehmen hat. Doch der Hund springt nicht nur uneigennützig an Ihnen hoch, sondern möchte auch etwas erbetteln. Dabei muss es sich nicht immer um Futter, sondern es kann sich ebenso um Spiel, Aufmerksamkeit oder Streicheleinheiten handeln.

Das Anspringen können Sie auch bei Junghunden beobachten, die ihre Kräfte und Rangordnungen spielerisch ausloten und sich durch den Sprung größer machen wollen. Dabei sollten Sie aufpassen: Solche Spiele können auch in ernsthaften Dominanzkampf ausarten. Und schließlich gibt es auch Schutzhunde, die anspringen, um ihre Beute zu stellen oder einen Feind anzugreifen. Dieses Verhalten müssen Sie vor allem dann berücksichtigen, wenn sie einen großen dominanten Hund haben – und dagegen rechtzeitig im Training ansteuern. Sind Sie sich unsicher, kann ein erfahrener Hundetrainer den Unterschied zwischen freundlicher Begrüßung und respektloser Dominanz schnell ausmachen.

Freudiges Anspringen ist nicht jedermanns Sache

Das freundlich gemeinte Begrüßungs- und Unterwerfungsritual kann auch böse enden, wenn der Begrüßte damit überfordert ist. Eine ältere Person oder Kinder können von einem größeren Hund problemlos umgeworfen werden und sich dabei sogar schwer verletzen. Kinder, die Hunde nicht gewöhnt sind, können sich dabei so erschrecken, dass sie womöglich dauerhaft Angst vor den Tieren empfinden. Auch können mit Schlamm gesättigte Fellpfoten ein teures Outfit im Nu ruinieren, was den Träger zu einer unerfreulichen Klage gegen den Hundehalter veranlassen könnte.

Sprich: Wenn ein Hund Menschen anspringt, liegt das zwar in seiner Natur, aber tolerieren sollten Sie es nicht.

Übungen, um Ihrem Hund das Anspringen abzugewöhnen

Anspringen sollten Sie so früh wie möglich unterbinden, allerdings ist im Welpen- und Junghundealter das rechte Maß von großer Bedeutung. Der Jungspund wird sicherlich auch bei Ihnen versuchen, mit An- und an Ihnen Hochspringen sowohl seine Freude als auch seine Ungeduld zum Ausdruck zu bringen. Er wird auf dieser Weise versuchen, Sie dazu zu bewegen, mit ihm zu spielen oder den Ball zu werfen. Das Ziel der folgenden Übungen ist, dem Hund verständlich zu machen, dass das Anspringen zu seiner Nichtbeachtung führt.

Übungen um das Anspringen abzugewöhnen
  • Drehen Sie sich wortlos von Ihrem Hund ab
  • Warten Sie so lange mit dem Spiel/Futter/Belohnung/Begrüßung, bis Ihr Hund mit dem Anspringen aufgehört hat.
  • Beachten Sie Ihren Hund in dieser Situation nicht. Kein Augenkontakt, keine Berührung und – ganz wichtig: keine Ansprache.
  • Auch ein „Aus“ oder ein „Nein“ kann in einem exaltierten Moment Ihres Hundes eine Motivation zum Anspringen sein.

Nicht vergessen: Alternativen bieten, um Übungen positiv zu beenden

Dieses an sich richtige Verhalten könnte aber, insbesondere wenn es zu schroff ausgeführt wird, die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Junghund oder Welpen negativ beeinflussen. Schließlich liegt Ihrem Hund außerordentlich viel daran, Ihnen zu gefallen. Daher ist es gleicherweise von Bedeutung, Alternativen zu erarbeiten.

Ein alternatives Ritual könnte die Einübung eines Kommandos wie „Sitz“ sein. Erst wenn der Hund sich auf Kommando gesetzt hat, darf er eine Belohnung (Leckerli oder Streicheleinheiten) bekommen. Diese Übung erfordert absolute Konsequenz im Umgang mit Ihrem Hund, denn das Anspringen ist ein verlockender Drang, dem er unbedingt folgen möchte.

Was tun, wenn ein erwachsener Hund das Anspringen nicht aufgibt?

Das Anspringen einem ausgewachsenen Hund abzugewöhnen, ist um einiges langwieriger und verlangt Ihnen konsequente Haltung und absolute Gelassenheit ab. Denn hier müssen Sie lang eingeübte negative Verhaltensmuster auf beiden Seiten – bei Ihnen wie auch bei Ihrem Hund – abbauen. Springt der erwachsene Hund Sie an, so kann die Geste sowohl Beschwichtigung, Dominanzverhalten, Pöbelei oder ein Überbleibsel aus dem Welpenalter bedeuten.

Auch in diesem Fall sollten Sie den Hund kategorisch ignorieren und sich von ihm demonstrativ wegdrehen. Allerdings kennt Ihr erwachsener Hund bereits die Kommandos „Nein“ oder „Aus“ und kann sie mit Verboten in Verbindung bringen. Versuchen Sie, diese Kommandos anzuwenden, und verleihen Sie ihnen Nachdruck, indem Sie vorsichtig die Vorderbeine beziehungsweise Pfoten des Hundes nehmen und sie zum Boden führen. Hat sich der Hund beruhigt oder sogar hingesetzt, gibt es eine angemessene Belohnung – entweder in begeisterter sprachlicher Form, das Lieblingsspielzeug oder ein Leckerli.

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Rüde oder Hündin? So entscheiden Sie richtig!

Es ist für einen echten Hundeliebhaber nicht immer einfach, sich zwischen den Geschlechtern zu entscheiden: Lieber einen Rüden oder eine Hündin? Mehrhundehalter fragen sich viellei…

Welpen alleine lassen: Ab wann, wie und wie lange?

Die Angst, zurückgelassen zu werden, ist Hundewelpen quasi in die Wiege gelegt. Denn für Welpen ist es überlebenswichtig, immer eng an seiner Hundemama und den Rudeltieren zu bleib…

Fahrradfahren mit dem Hund – tierischer Freizeitspaß, aber bitte richtig!

Fahrradfahren mit dem Hund ist eine schöne Freizeitbeschäftigung – vorausgesetzt natürlich, seine körperlichen Fähigkeiten sind dafür ausgelegt. Dann wird der Hund gefordert und be…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Hund?